Meine Lebenswege seit 1965:
Ich bin … Tochter, Schwester, Mutter, Schülerin, Freundin, Partnerin, 
mit meiner allergrößten Liebe glücklich verheiratet ...
 
Ich bin gewesen … Azubi in einer renommierten Wiesbadener Rechtsanwalts- und Notarkanzlei, 
Inhaberin eines IT-Unternehmens,  Geschäftsführungs-Assistentin, Vermögensverwalterin, Betreuerin, Geburts- und Sterbebegleiterin,  Mitglied im Kirchenvorstand, Telefonseelsorgerin DKSB ( Deutscher Kinderschutzbund e.V. ) …

Während meiner über 25-jährigen Berufstätigkeit habe ich erfahren, dass es neben den irdischen 
Gesetzen und Ordnungen, mit denen ich  bislang erfolgreich gearbeitet habe, weitere Gesetze und Ordnungen gibt. 
Zum Ende des Jahres 1993 – nach dem Tod meines Vaters und eigener Grenzerfahrung – bin ich wieder in mein Leben gekommen.

Ich habe nach meiner Grenzerfahrung meinem Gefühl „Recht“ gegeben und  lebe seitdem meine Berufung als Heilerin.

In der Zeit nach der Geburt meiner Tochter im Jahr 1999 habe ich berufsbegleitend von 2001 bis 2003 das
 Heilpraktiker-Wissen studiert mit entsprechendem qualifizierten Abschluss an der 
Heilpraktiker-Schule; daran anschließend folgten weitere Zusatzqualifikationen für Psycho-/Kinesiologie, 
Begleitung für Kurzzeit-Therapien, als Reiki Lehrerin, EFT-Lehrerin, systemische Beraterin ... 

Seit dem Jahr 2006 arbeite ich in eigener Praxis.

„Wem Gott die Fähigkeit zum Heilen gegeben hat, dem soll der Staat sie nicht nehmen“. ( von Bismarck )

Im Herbst 2007 habe ich mich der schriftlichen und mündlichen Überprüfung bei dem Gesundheitsamt 
Wiesbaden gestellt und sodann am 22.11.2007 die Zulassung des Magistrats als 
Heilpraktikerin für Psychotherapie erhalten.  

 

Ohne Zweifel lebe ich seit 1994 meine Berufung und ich gehe die Wege mit Liebe,
 weil Liebe ... die Herzen öffnet, Schmerzen beseitigt, Probleme auflöst, 
segensreiches Licht bringt, ALLES so annimmt, wie es ist,  Wunder empfängt – einfach so
.

„Die größte Entdeckung jeder Generation liegt darin, dass die Menschen
 ihr Leben ändern können, indem sie ihre Geisteshaltung ändern.“ 
( Albert Schweitzer 1875 – 1965 )